Vegane Back- und Kochwelt

Vegane Schoko-Kirsch-Cookies

Wo geht die Zeit nur immer hin? Schon fast drei Monate sind seit dem letzten Blogeintrag vergangen. War so (wieder einmal) nicht geplant, aber letztens hat mich die Backlust dann doch wieder gepackt . Längere Backpausen gibt es bei mir zwar nicht, aber natürlich landet nicht immer alles auf dem Blog und ich greife öfters auf schon bestehende Rezepte zurück. Wie dem auch sei, hier kommt pünktlich zum Start der Saison ein Rezept mit Kirschen. Dass es Cookies wurden, war eher zufällig: Die ersten eigenen Kirschen waren geerntet, es stand eine Wanderung als Betriebsausflug an, für die ich etwas backen wollte. Kuchen lassen sich in Wanderrucksäcken nur suboptimal transportieren, Muffins sind auch eher unpraktisch, daher wurden es also Cookies! Mit ihrer flachen Form konnte ich alle gut im Wanderrucksack unterbringen – auch zur Freude meiner Mitwanderer 😄

Kirschen und Schokolade passen natürlich sehr gut zusammen (wie der klassische Schwarzwälder oder auch diese Muffins beweisen) und das, so dachte ich mir, doch bestimmt auch in Cookies. Und ja, das tun sie definitiv! Mit den Cookies war ich sehr zufrieden: weich, schokoladig und fruchtig. Der „Härtetest“ kam dann durch meine Arbeitskollegen, denen die Cookies dann zu meiner Erleichterung auch sehr gut geschmeckt haben 😊 Es freut mich immer besonders, wenn auch Nicht-Veganer Gefallen an der veganen Koch- oder Backkunst finden. Und bei Bedarf kann das Rezept dank des Blogs auch leicht geteilt werden.

Durch das Entsteinen der Kirschen sind es zwar nicht die schnellsten Cookies, aber die Zeit ist es auf jeden Fall wert und so schlimm ist das Entsteinen ja dann auch nicht 😇
Das Rezept kommt ohne Schnickschnack oder Ersatzprodukte aus. Manchmal bin ich selbst überrascht, wie wenig Zutaten es für einen wirklich leckeren Kuchen, Cookies etc. braucht. Bis auf die Kirschen sind alles „Standardzutaten“, die bestimmt fast immer im Vorrat sind.

Bei den Mandeln war ich mir unsicher, ob ich sie wirklich reinmachen soll, aber sie haben das Geschmackserlebnis nochmal abgerundet, indem sie für einen tollen Biss sorgen. Macadamianüsse gehen hier sicherlich auch. Ich möchte die Cookies auch mal mit weißer Schokolade ausprobieren, stelle ich mir auch lecker vor.
Die Kirschensaison hat ja gerade erst angefangen, die Cookies wird es in nächster Zeit also oft geben 😁

Zutaten für 16 große Cookies:

  • 350 g Mehl (ich hatte 812er Weizenmehl, 405er o.ä. geht auch)
  • 90 g Rohrzucker
  • 2 TL (Weinstein-)Backpulver, gehäuft
  • 190 ml Hafermilch
  • 70 g geschmacksneutrales Rapsöl
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz

  • 300 g Kirschen (mit Stiel und Stein gewogen)
  • 100 g vegane Halbbitterschokolade
  • 60 g Mandeln

Zubereitung:

Zuerst die Kirschen waschen, von den Stielen befreien, entkernen, halbieren und beiseite stellen. Die Schokolade und Mandeln etwas feiner hacken und ebenfalls beiseite stellen.

Die trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen gut vermischen: Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt und Salz. Hafermilch und Öl in einem Messbecher vermischen, zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Holzlöffel verrühren, bis ein mehr oder weniger homogener Teig entsteht. Dann mit beiden Händen zu einem glatten und elastischen Teig verkneten (bitte nur kurz kneten).
Nun die Kirschen sowie die gehackte Schokolade und Mandeln zu dem Teig geben und alles mit den Händen einarbeiten, sodass alles gleichmäßig verteilt ist. Nicht wundern; hierbei wird der Teig durch die Kirschen etwas flüssiger.
Vom Teig möglichst gleichmäßige Stücke abzupfen und zu einer Kugel formen (diese sollte etwas größer als ein Tischtennisball sein). Jede Teigkugel zwischen beiden Händen plattdrücken und zu einem möglichst runden Cookie formen. Sobald der Cookie geformt ist, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Wenn der Teig an den Händen kleben bleibt, diese einfach immer wieder befeuchten. Auf diese Weise sollten ca. 16 große Cookies entstehen.


Die Cookies in der mittleren Schiene des Backofens bei 185°C ca. 35 Minuten backen. Ein Vorheizen des Ofens ist nicht nötig. Die Kekse sollten so lange im Ofen bleiben, bis sie leicht goldbraun sind (die auf dem Bild waren einen Ticken zu lang drin…). Das dauert, wie gesagt, ca. 35 Minuten. Die Kekse nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und nach leichtem Auskühlen entweder sofort genießen oder ausgekühlt in einer Tupperdose lagern – guten Appetit! 😊

2 Kommentare

  1. Inyoman

    Wo hast du bitte vegane Schokolade gefunden? Ich suche danach!?

    • Raphael

      Hi,
      vegane Schokolade gibt es eigentlich in jedem Supermarkt und Discounter. Ritter Sport hat z.B. vegane Sorten (Halbbitter, Marzipan etc.). Daneben sind viele Zartbitterschokoladen nur aus Kakaobutter, Kakaopulver und Zucker gemacht, somit also vegan. Ein Blick auf die Zutatenliste lohnt sich. Und nicht durch das „Kann Spuren von Milch enthalten“ verunsichern lassen; das heißt nur, dass in der selben Produktionslinie auch Milchschokoladen hergestellt werden und somit nicht 100% ausgeschlossen werden kann, dass die Schokolade nicht geringste Spuren von Milch aufweist. Aber einfach auf die Zutatenliste gucken, damit bist du auf der sicheren Seite 🙂

      Viele Grüße
      Raphael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 Raphiniert vegan

Theme von Anders NorénHoch ↑

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner