Raphiniert vegan

Vegane Back- und Kochwelt

Herzhafte Karotten-Linsen-Muffins

Mittlerweile gibt es hier auf dem Blog schon das eine oder andere Muffins-Rezept. Bisher sind das jedoch alle Rezepte für süße Muffins. Ja, bisher, denn hier kommt ein Rezept für herzhafte Karotten-Linsen-Muffins: Wahre Power-Pakete für unterwegs, denn sie enthalten neben verschiedenem Gemüse noch Vollkornmehl sowie Saaten, was sie zu einem ballaststoffreichen und gesunden Snack für zwischendurch machen. Oder, wie in meinem Fall, als leckerer Beitrag zu einem kalten Mittagessen, wenn man unterwegs ist.

Die Muffins sind unkompliziert in der Zubereitung (das haben Muffins ja so an sich) und sind relativ schnell gemacht. Wer bei der Zubereitung mehr Zeit hat, röstet den Sesam und die Sonnenblumenkerne vor der Zugabe in den Teig noch an, das schmeckt dann bestimmt nochmal besser 🙂
Aber auch ohne das Anrösten der Kerne schmecken die Muffins wirklich klasse und vor allem die Konsistenz ist super. Das hat mich selbst etwas überrascht; die Muffins sind wirklich sehr weich und einfach nur zum Reinbeißen!

Zutaten für 12 große Muffins:

Trockene Zutaten:

  • 350 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 2 TL Paprikapulver, geräuchert (optional edelsüß)
  • 2 TL Kräuter der Provence
  • ½ TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 2 TL Curry
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1,5 EL Gemüsebrühepulver
  • 2 EL Sonnenblumenkerne (ggf. angeröstet)
  • 2 EL Sesam (ggf. angeröstet)
  • 100 g rote Linsen + 200 ml Wasser
  • 1 Zwiebel, mittelgroß
  • 1 Knoblauchzehe
  • 175 g Karotten
  • ½ Paprika (Farbe ist egal, ich hatte eine grüne)
  • 250 ml Wasser
  • 3 EL Weißweinessig
  • 1 TL Senf, gehäuft
  • 4 EL Olivenöl
  • Olivenöl zum Anbraten
  • Sesam und Kürbiskerne zum Dekorieren
  • 12 Muffinförmchen (Papier oder Silikon)

Zubereitung:

Als erstes alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben (also Mehl, Backpulver, Natron, Paprikapulver, Kräuter der Provence, Kreuzkümmel, Curry, Hefeflocken, Gemüsebrühepulver, Sonnenblumenkerne und Sesam) und gut mit einem Schneebesen verrühren.

Die Linsen mit den 200 ml Wasser in einen Topf geben und kochen, bis sie bissfest sind. Das geht meiner Erfahrung nach am besten, wenn die Hitze, kurz bevor das Wasser kocht, stark reduziert wird und die Linsen lediglich im heißen/ganz leicht blubbernden Wasser „ziehen“. Hierbei immer wieder auf Konsistenz überprüfen (rote Linsen verkochen sehr schnell) und sofort abschütten, sobald sie bissfest sind.
Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, würfeln und mit einem großen Schluck Olivenöl in einem kleinen Topf andünsten, bis die Zwiebeln glasig sind. In der Zwischenzeit die Karotten fein raspeln, die Paprika in feine Würfel schneiden (das kann auch schon vorbereitet werden), in den Topf geben und alles ca. 5-6 Minuten bei mittlere Hitze andünsten, bis das Gemüse gar ist. Hierzu einen Deckel auf den Topf geben und zwischendurch immer wieder umrühren.

Die 250 ml Wasser mit Essig, Senf und Olivenöl in einem Messbecher verquirlen. Diese Mischung nun zusammen mit dem angedünsteten Gemüse (kann ruhig noch warm sein) sowie den Linsen zu den trockenen Zutaten geben. Alles mit einem großen Holzlöffel zu einem homogenen Teig verrühren. Diesen gleichmäßig in den Muffinförmchen verteilen. Sobald dies geschafft ist (es ist recht viel Teig, aber die Muffins quellen nicht über, keine Sorge 😅), mit einem feuchten Esslöffel jeweils jeden Muffin kegelförmig nach oben hin glattstreichen. Mit Sesam und Kürbiskernen bestreuen, letztere hierbei etwas andrücken.
Im Backofen bei 185°C ohne Vorheizen im unteren Drittel ca. 30 Minuten backen. Bitte die Stäbchenprobe machen und die Backzeit ggf. erhöhen.
Aus dem Ofen holen und tadaaa – fertig! 😊


Walnuss-Schoko-Cookies

Da ich letztens für einen Ausflug ins Freie etwas Süßes mitnehmen wollte, ich aber mit dem Fahrrad unterwegs war, war es mal wieder an der Zeit, Cookies zu backen! Cookies sind einfach unschlagbar hinsichtlich der Transportfähigkeit, Kuchen oder gar Torten sind mit dem Fahrrad oft nur schwer zu transportieren (geht aber schon auch, wenn man will…). Da momentan Walnuss-Saison ist, hatte ich davon reichlich Zuhause. Ebenso Schokolade, die ich sowieso immer im Vorrat habe (und hauptsächlich für Backwaren gebrauche). Es sollten also Walnuss-Schoko-Cookies werden!
Walnüsse gehören zu meinen Lieblingsnüssen (darüber hinaus sind sie super gesund!) und dass sie regional bezogen werden können, ist für mich ein fettes Plus. Nüsse und Schokolade sind im Duo ja sowieso immer gut, daher kann hier nix schiefgehen 🙂 Übrigens ist dies nicht das einzige Cookies-Rezept hier auf dem Blog, falls jemand kein Walnuss-Fan sein sollte…

Für das Knacken der Nüsse kann ich übrigens einen Hammer empfehlen, das geht deutlich schneller als mit einem herkömmlichen Nussknacker. Einfach ein Geschirr- oder Handtuch unter ein Brett legen und loshämmern 😊 So sind die 150 g Walnüsse dann auch relativ schnell geknackt.
Wie so oft habe ich auch hier einen Teil Vollkornmehl benutzt. Wer das nicht möchte, nimmt anderes Mehl (z.B. 1050, 812, 650…), das klappt genauso. Die Kekse sind ausreichend, aber nicht übermäßig süß. Für manchen darf es hier sicherlich mehr Zucker sein (es kommt hier natürlich drauf an, wie bitter eure Schokolade ist), ggf. also etwa die Menge um bis zu 40 g erhöhen.

Die Cookies halten sich gut einige Tage und schmecken wunderbar nussig-schokoladig. Perfekt für Walnuss-Liebhaber wie mich 😁 Vielleicht ist die Walnuss tatsächlich meine liebste Nuss…
Wer mag, macht noch einen TL gemahlene Vanille in den Teig, das rundet den Geschmack ab, ist aber optional.

Zutaten für ca. 20 Cookies:

  • 150 g Walnüsse
  • 100 g Zartbitterschokolade oder -kuvertüre (ich hatte 70%ige)
  • 300 g Weizen- oder Dinkelmehl (ich hatte je hälftig Vollkorn und 812er-Weizenmehl)
  • 80 g Rohrzucker
  • 2 leicht gehäufte EL Speisestärke
  • ½ TL Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 1 gehäufter TL Zimt
  • 130 ml Hafermilch (oder sonstige Pflanzenmilch)
  • 90 g geschmacksneutrales Rapsöl)
  • 1 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup

Zubereitung:

Als erstes die Walnüsse und Schokolade jeweils separat mittelfein hacken und in eine Schüssel geben.
Dann die trockenen Zutaten in eine mittelgroße Schüssel geben und mit dem Schneebesen gut vermischen: Mehl, Zucker, Stärke, Salz, Backpulver und Zimt., Die Hafermilch mit dem Öl und dem Ahornsirup (bzw. Agavendicksaft) in einem Messbecher verquirlen. Die flüssigen Zutaten nun zu den trockenen geben und alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten (dieser ist noch etwas klebrig, aber das gehört so). Dann die gehackten Walnüsse und Schokolade hinzufügen und gut unterkneten.
Den Backofen nun auf 185°C vorheizen (Ober- und Unterhitze). Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Nun einen Teil vom Teig abzupfen, zu einer Kugel, die etwas größer als ein Tischtennisball ist, formen und mit beiden etwa 1,5 cm dick plattdrücken. Wenn der Teig zu arg klebt, zwischendurch immer wieder die Hände befeuchten. Mit dem Teig weiter so verfahren, bis er aufgebraucht ist. Die Cookies eng nebeneinander auf ein Backblech setzen, so passen alle drauf. Es kann dann aber passieren, dass sie leicht zusammenbacken. Nach dem Backen kann man sie aber dann einfach voneinander lösen, das macht nichts. Alternativ mit größerem Abstand nebeneinander setzen und zwei Bleche separat backen.

Im vorgeheizten Ofen ca. 16 Minuten backen (ich hatte sie, wie auch bei den letzten Cookies, leider etwas zu lange drin. Ich muss mir mal eine Zeituhr stellen…), rausholen und entweder warm oder ausgekühlt genießen – mit einer Tasse heißen Zimtmilch ein Genuss 😊

Apfelkuchen mit Mandelguss

Es ist mittlerweile schon wieder Mitte Oktober und das Laub der Bäume beginnt langsam aber sicher zu fallen. Auch Nüsse, Kürbisse und Äpfel werden jetzt geerntet. Damit ist es (endlich) mal wieder Zeit für ein Rezept in Form eines Apfelkuchens. Dieses Mal aber nicht aus der Kastenform, sondern ganz „klassisch“ in der Springform. Ganz oft mache ich Apfelkuchen aus einem Rührteig mit Nüssen, das geht am schnellsten und schmeckt gut. Manchmal darf es dann aber doch was anderes und etwas abwechslungsreicher sein. Zum Beispiel, wenn sich Zutaten schon über dem Ablaufdatum befinden und dann verarbeitet werden wollen (in diesem Fall war es eine vegane Sahne)…

In einem nicht-veganen Rezept hatte ich mal einen Apfelkuchen mit einer Art Mandelguss gesehen, für den Sahne benutzt wurde. Das sollte auch in der veganen Variante kein Problem sein, dachte ich mir und einen Verwendungszweck für die Sahne war damit auch gefunden 😊

Für den extra „Mandel-Kick“ habe ich noch Marzipan in die Füllung gegeben (ich liiiiebe Marzipan). Die Äpfel habe ich dann mit dem Marzipan in einem Topf etwas vorgegart, sodass sie nach dem Backen auch wirklich weich sind. Noch bissfeste Äpfel im Kuchen mag ich nämlich nicht sonderlich. Das Schälen der Äpfel habe ich mir auch hier wieder gespart, das tut dem Geschmack keinen Abbruch und fürs Schälen bin ich meistens auch zu faul… In die Füllung hab ich noch ein paar Rosinen gegeben, weil diese sehr gut mit Äpfeln harmonieren. Wer Rosinen nicht mag, lässt sie einfach weg.

Der Kuchen dauert durch den Guss zwar etwas länger als ein „normaler“ Apfelkuchen mit Streuseln, aber ist sehr lecker und auch mal eine etwas außergewöhnliche Apfelkuchen-Variante. Die Kombination aus Äpfeln, Marzipan bzw. Mandeln, Rosinen und der Vanille im Guss – einfach köstlich 😋

Zutaten für eine 26er-Springform:

Teig:

– 300 g Weizen- oder Dinkelmehl (ich hatte Typ 812)
– 200 g vegane Margarine
– 65 g Puderzucker
– 1 Prise Salz

Füllung:

– 1,2 kg säuerliche Äpfel (z.B. Boskop oder Gravensteiner)
– 150 g Marzipan
– 1 TL Zimt
– 40 g Rosinen
– etwas Wasser

Guss:

– 100 g Mandelblättchen
– 250 ml vegane Sahne (bzw. „Cuisine“ zum Kochen, muss nicht aufschlagbar sein)
– 50 g vegane Margarine
– 50 g Rohrzucker
– 1 gehäufter EL Stärke
– 1 TL gemahlene Vanille
– 1 Prise Salz
– ggf. etwas Hafermilch

Zubereitung:

Als erstes die Rosinen für die Füllung in eine kleine Tasse geben, mit Wasser bedecken und beiseite stellen.
Für den Teig alle Zutaten in eine Schüssel geben, die Margarine hierbei in kleinen Stücken hinzugeben, mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten und in den Kühlschrank stellen.

Die Äpfel vierteln und jeweils den Strunk herausschneiden. Jedes Viertel nochmal längs halbieren (bei großen Äpfeln besser zweimal) und in etwa 1 cm große Stücke schneiden. Die Apfelstücke in einen Topf geben und das Marzipan darüber raspeln (das geht besser, wenn das Marzipan aus dem Kühlschrank kommt). Einen großen Schluck Wasser in den Topf geben und die Apfel-Marzipan Masse für ca. 5-10 Minuten auf mittlerer Stufe erhitzen, dabei immer wieder umrühren. Die Äpfel sollten etwas weich (aber kein Kompott!) sein, dann kann der Topf vom Herd genommen werden. Die eingeweichten Rosinen abschütten, mit dem Zimt zur Apfelmasse geben und unterrühren.

Parallel in einem kleineren Topf für den Guss die Margarine schmelzen, mit dem Zucker und der Prise Salz verrühren und 1-2 Minuten köcheln lassen. Dann die Sahne und Stärke hinzugeben, gut unterrühren und aufkochen lassen, damit die Masse eindickt. Nun vom Herd nehmen und die Mandelblättchen sowie Vanille unterrühren.

Eine 26er-Springform ausfetten, den Teig aus dem Kühlschrank holen und mit den Händen gleichmäßig in der Form verteilen. Hierbei einen ca. 4-5 cm hohen Rand hochziehen. Die Apfelfüllung auf den Teig geben und glattstreichen. Auf die Füllung kommt nun der Mandelguss. Sollte dieser beim Erkalten zu fest geworden sein, etwas Hafermilch dazugeben, sodass ein schön streichfähiger Guss entsteht. Diesen nun gleichmäßig auf der Füllung verteilen und mit dem Teigschaber glattstreichen.

Den Kuchen im Ofen bei 190°C ca. 55 Minuten im unteren Drittel bei Ober- und Unterhitze backen. Der Ofen muss nicht vorgeheizt werden. Den Kuchen aus dem Ofen holen, sobald die Füllung eine schöne Bräunung angenommen hat. Dies kann je nach Ofen variieren, die Backzeit also ggf. anpassen.

Nun nur noch auskühlen lassen und genießen – ggf. auch noch warm 😊

Vegane Schoko-Kirsch-Cookies

Wo geht die Zeit nur immer hin? Schon fast drei Monate sind seit dem letzten Blogeintrag vergangen. War so (wieder einmal) nicht geplant, aber letztens hat mich die Backlust dann doch wieder gepackt . Längere Backpausen gibt es bei mir zwar nicht, aber natürlich landet nicht immer alles auf dem Blog und ich greife öfters auf schon bestehende Rezepte zurück. Wie dem auch sei, hier kommt pünktlich zum Start der Saison ein Rezept mit Kirschen. Dass es Cookies wurden, war eher zufällig: Die ersten eigenen Kirschen waren geerntet, es stand eine Wanderung als Betriebsausflug an, für die ich etwas backen wollte. Kuchen lassen sich in Wanderrucksäcken nur suboptimal transportieren, Muffins sind auch eher unpraktisch, daher wurden es also Cookies! Mit ihrer flachen Form konnte ich alle gut im Wanderrucksack unterbringen – auch zur Freude meiner Mitwanderer 😄

Kirschen und Schokolade passen natürlich sehr gut zusammen (wie der klassische Schwarzwälder oder auch diese Muffins beweisen) und das, so dachte ich mir, doch bestimmt auch in Cookies. Und ja, das tun sie definitiv! Mit den Cookies war ich sehr zufrieden: weich, schokoladig und fruchtig. Der „Härtetest“ kam dann durch meine Arbeitskollegen, denen die Cookies dann zu meiner Erleichterung auch sehr gut geschmeckt haben 😊 Es freut mich immer besonders, wenn auch Nicht-Veganer Gefallen an der veganen Koch- oder Backkunst finden. Und bei Bedarf kann das Rezept dank des Blogs auch leicht geteilt werden.

Durch das Entsteinen der Kirschen sind es zwar nicht die schnellsten Cookies, aber die Zeit ist es auf jeden Fall wert und so schlimm ist das Entsteinen ja dann auch nicht 😇
Das Rezept kommt ohne Schnickschnack oder Ersatzprodukte aus. Manchmal bin ich selbst überrascht, wie wenig Zutaten es für einen wirklich leckeren Kuchen, Cookies etc. braucht. Bis auf die Kirschen sind alles „Standardzutaten“, die bestimmt fast immer im Vorrat sind.

Bei den Mandeln war ich mir unsicher, ob ich sie wirklich reinmachen soll, aber sie haben das Geschmackserlebnis nochmal abgerundet, indem sie für einen tollen Biss sorgen. Macadamianüsse gehen hier sicherlich auch. Ich möchte die Cookies auch mal mit weißer Schokolade ausprobieren, stelle ich mir auch lecker vor.
Die Kirschensaison hat ja gerade erst angefangen, die Cookies wird es in nächster Zeit also oft geben 😁

Zutaten für 16 große Cookies:

  • 350 g Mehl (ich hatte 812er Weizenmehl, 405er o.ä. geht auch)
  • 90 g Rohrzucker
  • 2 TL (Weinstein-)Backpulver, gehäuft
  • 190 ml Hafermilch
  • 70 g geschmacksneutrales Rapsöl
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz

  • 300 g Kirschen (mit Stiel und Stein gewogen)
  • 100 g vegane Halbbitterschokolade
  • 60 g Mandeln

Zubereitung:

Zuerst die Kirschen waschen, von den Stielen befreien, entkernen, halbieren und beiseite stellen. Die Schokolade und Mandeln etwas feiner hacken und ebenfalls beiseite stellen.

Die trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen gut vermischen: Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt und Salz. Hafermilch und Öl in einem Messbecher vermischen, zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Holzlöffel verrühren, bis ein mehr oder weniger homogener Teig entsteht. Dann mit beiden Händen zu einem glatten und elastischen Teig verkneten (bitte nur kurz kneten).
Nun die Kirschen sowie die gehackte Schokolade und Mandeln zu dem Teig geben und alles mit den Händen einarbeiten, sodass alles gleichmäßig verteilt ist. Nicht wundern; hierbei wird der Teig durch die Kirschen etwas flüssiger.
Vom Teig möglichst gleichmäßige Stücke abzupfen und zu einer Kugel formen (diese sollte etwas größer als ein Tischtennisball sein). Jede Teigkugel zwischen beiden Händen plattdrücken und zu einem möglichst runden Cookie formen. Sobald der Cookie geformt ist, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Wenn der Teig an den Händen kleben bleibt, diese einfach immer wieder befeuchten. Auf diese Weise sollten ca. 16 große Cookies entstehen.


Die Cookies in der mittleren Schiene des Backofens bei 185°C ca. 35 Minuten backen. Ein Vorheizen des Ofens ist nicht nötig. Die Kekse sollten so lange im Ofen bleiben, bis sie leicht goldbraun sind (die auf dem Bild waren einen Ticken zu lang drin…). Das dauert, wie gesagt, ca. 35 Minuten. Die Kekse nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und nach leichtem Auskühlen entweder sofort genießen oder ausgekühlt in einer Tupperdose lagern – guten Appetit! 😊

Schoko-Orangen-Kuchen

Wie viele der Kuchen auf dem Blog ist auch dieser hier entstanden als Beitrag für eine Kafferunde. Ich wollte außerdem mal wieder etwas Neues ausprobieren, hatte aber nicht mehr allzu viele Zutaten im Haus (es war Sonntag…). Beim Überlegen und Stöbern habe ich eine Tafel Schokolade entdeckt: Zartbitter-Orange. Damit war die Idee für den Kuchen geboren! Denn was als Schokolade schmeckt, kann als Kuchen doch auch nur gut sein, oder?
Das Rezept kommt noch rechzeitig, dass es innerhalb der Orangensaison ausprobiert werden kann 😇

Wie eigentlich bei allen Rührkuchen (z.B. Marmorkuchen) muss hier nicht viel Zeit eingeplant werden und somit ist der Kuchen wieder einmal bestens für spontane Kuchengelüste geeignet. Die Zutaten hab ich auch so gut wie immer im Haus, bzw. Orangen natürlich nur im Herbst bzw. Winter.

Der Geschmack und auch die Konsistenz erinnern etwas an Lebkuchen, der Kuchen kann aber auch definitiv außerhalb der Weihnachtszeit gegessen werden. Meine „Testesser“ und auch ich fanden den Kuchen wirklich lecker: saftig-weich und schokoladig. Apropos Schokolade: Diese ist im und auch auf dem Kuchen, daher muss dem Teig nicht viel Zucker zugegeben werden. Die 75 g mögen hier vielleicht wenig wirken, aber die Süße war in meinen Augen wirklich ausreichend. Es kommt hierbei natürlich auch darauf an, was für Schokolade verwendet wird. Der Kuchen schmeckt garantiert auch mit veganer „Milchschokolade“ gut, nur dann eben nicht mehr so herb. Im Zweifelsfall einfach verschiedene Varianten ausprobieren 🙂
Egal wie – dieser Schoko-Orangen-Kuchen ist auf jeden Fall empfehlenswert und auch eine Abwechslung zu den Kuchen, die man sonst so hat. Also nichts wie ran an den Ofen!

Zutaten (für eine 26er Springform):

  • 450 g Mehl (ich hatte 812er Weizenmehl, anderes (auch Vollkorn) geht ebenso)
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 5 EL Kakaopulver, leicht gehäuft
  • 75 Zucker (wer es süßer mag, nimmt 120 g)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100 g Zartbitterschokolade (meine hatte 27 g Zucker auf 100 g)
  • 70 g geschmacksneutrales Rapsöl
  • 550 ml Hafermilch (oder sonstige Pflanzenmilch)
  • 1 größere Bio-Orange + die Schale davon

Zum Verzieren:

  • 70 g Schokolade oder Kuvertüre
  • 1 Handvoll Mandeln, Cashews oder Macadamianüsse

Zubereitung:

Zuerst die trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen gut vermischen: Mehl, Mandeln, Kakaopulver, Zucker, Salz und das Backpulver. Die Schokolade grob hacken und ebenfalls hinzugeben. Die Schüssel nun beiseite stellen.
Die Orange heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale abreiben. Dann die Orange achteln, filetieren und die „Filetstreifen“ in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Die Hafermilch mit dem Öl in einem Messbecher verquirlen.
Orangenschale, Orangenstücke und das Milch-Öl-Gemisch nun zu den trockenen Zutaten geben und alles mit dem Holzlöffel zu einem homogenen Teig verrühren.

Eine Springform (Durchmesser: 26 cm) einfetten, den Teig hineingeben und glattstreichen. Im nicht vorgeheizten Backofen im unteren Drittel bei 190°C Ober- und Unterhitze etwa 50 Minuten backen (ggf. länger backen, falls bei der Stäbchenprobe Teig am Stäbchen hängen bleibt).
Den Kuchen aus dem Ofen holen, komplett auskühlen lassen und dann aus der Form holen.
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Während sie schmilzt, die Handvoll Mandeln grob hacken. Den Kuchen mit der geschmolzenen Schokolade überziehen und die gehackten Mandeln als Deko darauf verteilen. Sobald die Schokolade ausgehärtet ist, kann der Kuchen angeschnitten und serviert werden – guten Appetit ☺

Deftiger Linseneintopf

Der Winter gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingsjahreszeiten (natürlich haben alle Jahreszeiten ihren Charme), aber es hat schon was, einen deftig-wärmenden Eintopf zu essen, wenn man durchgefroren Zuhause ankommt. Eintöpfe bzw. Suppen haben außerdem den Vorteil, dass man oft nur einen Topf braucht und sie i.d.R unkompliziert in der Zubereitung sind.
So auch dieser deftige (und selbstverständlich vegane) Linseneintopf. Neben den namensgebenden Linsen sind auch Karotten, Kartoffeln, Sellerie und Zwiebel (und eine Knoblauchzehe) im Eintopf. Ein wirklich gesunder, ballaststoffhaltiger und sättigender Eintopf also 🙂

Da ich ein sehr großer Fan von Linsen (bzw. von Hülsenfrüchten allgemein) bin, ist dies nicht das erste und einzige Rezept mit den kleinen Kraftpaketen hier auf dem Blog. Da wären zum Beispiel der Linsenbraten, die Linsenbratlinge oder auch – wieder eine Suppe – die Kürbissuppe mit Linsen. Ihr seht, Linsen sind sehr vielfältig und sie bzw. Hülsenfrüchte allgemein sollten optimalerweise mehrmals die Woche auf dem Speiseplan stehen: Sie sind sehr ballaststoffreich, proteinreich und fettarm (Erdnüsse ausgenommen, was sie aber deshalb nicht schlecht macht). Und immer schön Vitamin C ( z.B. ein bisschen Paprika, Orange (oder deren Saft), Beeren; was eben gerade Saison hat) dazu essen, damit das Eisen in den Hülsenfrüchten besser vom Körper aufgenommen werden kann 😊
In einem alternativen Universum wäre ich wohl Hülsenfrüchte-Lobbyist, aber keine Sorge, im realen Leben bin ich nicht gesponsert 😉 Wobei ich ohnehin bezweifle, dass es eine Hülsenfrüchte-Lobby gibt, wie schade…

Der Linseneintopf ist auch „alleinstehend“ sehr gut essbar, wird aber super durch Vollkornbrot ergänzt. Apropos Brot: Der Linseneintopf ist glutenfrei, bitte achtet jedoch insbesondere bei der Sojasoße darauf, ob nicht doch Weizen enthalten ist, falls ihr den Eintopf jemandem mit einer Glutunverträglichkeit oder Zöliake servieren möchtet.
Egal ob mit oder ohne (ggf. glutenfreiem) Brot: Der Eintopf schmeckt wirklich klasse und schön deftig – auch dank Senf, Tomatenmark und Sojasoße, die hier eine ordentliche Portion „Umami“ reinbringen. Ein perfektes Essen für kalte Wintertage – aber auch zu anderen Jahrszeiten definitiv zu empfehlen 😊

Zutaten (reicht für 4 Personen):

  • 400 g Berglinsen
  • 1,5 + 0,5 L Wasser
  • 1 große Zwiebel
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 Karotten
  • 2 größere Kartoffeln
  • ½ Knollensellerie
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 3 EL Gemüsebrühepulver (ggf. glutenfrei)
  • 2 TL Senf
  • 2 gehäufte EL Tomatenmark
  • 3 TL Paprikapulver, geräuchert (alternativ: edelsüß)
  • 2 TL Kräuter der Provence
  • 6 EL Balsamicoessig, dunkel
  • 4 EL Sojasoße (ggf. glutenfrei)
  • ½ – 1 TL Chilipulver, Cayennepfeffer o.ä.
  • Salz und Pfeffer nach Belieben

Zubereitung:

Als erstes die Kartoffeln und den Sellerie schälen und vorerst beiseite legen. Dann die Zwiebel schälen und würfeln. Olivenöl in einem größeren Topf erhitzen und die Zwiebel unter gelegentlichem Rühren 4-5 Minuten anbraten. Danach die Zwiebel aus dem Topf holen und erst einmal beiseite stellen.
In den selben Topf (Öl- und Zwiebelrückstände drin lassen) nun 1,5 Liter Wasser und die Linsen hineingeben und zum Kochen bringen. Das Brühpulver kommt zu einem späteren Zeitpunkt hinzu. Sobald das Wasser kocht, die Hitze herunterschalten und 15 Minuten köcheln lassen.

In dieser Zeit die Kartoffeln und den Sellerie in ca. 1cm große Würfel schneiden. Die Karotten (falls ihr mögt, noch schälen) vierteln und in feine Scheiben schneiden. Nachdem die Linsen 15 Minuten geköchelt haben, das geschnittene Gemüse in den Topf geben, nochmal 0,5 Liter Wasser hinzugeben und weitere 15 Minuten köcheln lassen. Sollte das Gemüse nach dieser Zeit noch nicht gar sein, einfach noch weiterkochen lassen.

Sobald das Gemüse gar ist, alle Gewürze hinzugeben: Gemüsebrühepulver, Senf, Tomatenmark, Paprikapulver, Kräuter der Provence, Balsamicoessig, Sojasoße und Chilipulver/Cayennepfeffer. Die Knoblauchzehe durch eine Knoblauchpresse drücken und in den Topf geben, ebenso die anfangs angebratenen Zwiebeln. Nun alles gut umrühren und probieren. Ggf. mit Pfeffer, Essig und Salz abschmecken – fertig 😋

Vegane Hildabrötchen

Wieder könnte ich einen neuen Blogeintrag damit anfangen, wie lange der letzte schon her ist…Das ignoriere ich aber an der Stelle mal (so halb) 😉


Vor fast einem Jahr hab ich mit diesem Blog angefangen (das erste Rezept war ebenfalls auf Weihnachten bezogen – Vanillekipferl). Echt verrückt, wie schnell die Zeit vergeht. Und das, obwohl Corona schon bald seit zwei Jahren bei uns in Deutschland grassiert. Hierdurch kam einiges durcheinander und so einiges, was Gewohnheit war, war plötzlich nicht mehr möglich. Das trifft auch, zumindest teilweise, auf Weihnachten zu. Was jedoch wie gewohnt möglich ist, sind Weihnachsplätzchen im Dezember 😊 Daher teile ich hier das Rezept für meine Lieblingsweihnachtsplätzchen: Hildabrötchen. Vielen vielleicht auch (nur) als Spitzbuben oder Linzer Plätzchen bekannt. Fun fact: Der Name „Hildabrötchen“ stammt daher, dass Hilda von Nassau, die letzte Großherzogin von Südbaden, diese wohl gerne gebacken und gegessen hat (danke, Google). Im südbadischen Raum ist daher die Bezeichnung „Hildabrötchen“ geläufig.

Ursprünglich ist das Rezept aus der Sammlung meiner Mutter, dort aber nicht vegan. Butter ist aber schnell durch Margarine (die übrigens nicht „automatisch“ vegan ist) und das Ei durch Stärke ersetzt, und schon hat man vegane Hildabrötchen, die der tierischen Variante in nichts nachstehen – den Unterschied schmeckt ohnehin keiner.


Wie üblich bei Plätzchen, ist es hier relativ viel Geduld erforderlich. Eigentlich mache ich relativ ungern Plätzchen, Kuchen etc. sind mir lieber. Aber in Gesellschaft und mit Weihnachtsmusik kann das Ganze doch auch sehr entschleunigend sein 😄
Die Hildabröchen sind am ersten Tag lecker knusprig und werden bereits am zweiten Tag wunderbar weich. Einfach zum Reinbeißen 🤤 Die Zubereitung ist außerdem sehr einfach, lediglich das Ausrollen, Ausstechen, mit Marmelade bestreichen erfordert, wie gesagt, etwas Geduld. Aber der Aufwand lohnt sich definitv 😋

Zutaten:

Reicht für ca. 45 Stück

  • 200 g Weizen- oder Dinkelmehl (ich hatte Typ 812; 405 etc. geht auch)
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 85 g Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 1 TL frisch abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • 150 g vegane Margarine (z.B. Alsan bio), kalt
  • 2 EL Stärke
  • 5 EL heißes (nicht kochendes) Wasser
  • 180 g Marmelade nach Wahl (z.B. Johannisbeere, Erdbeere, Kirsch…)
  • 2 EL Puderzucker

Zubereitung:

In einer Schüssel Mehl, Mandeln, Zucker, Salz, Zimt und die Zitronenschale mithilfe eines Löffels vermischen. Die Margarine in kleine Stücke schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben.
In einer kleinen Tasse die Stärke mit dem Wasser verrühren, bis sich die Stärke vollständig aufgelöst hat. Dieses Gemisch ebenfalls in die Schüssel geben. Nun mit den Händen verkneten, bis ein homogener Teig entsteht.

Den Teig auf einer ordentlich bemehlten Fläche etwa 3mm dünn ausrollen. Mit einer Ausstechform eurer Wahl nun Plätzchen ausstechen. Sobald ihr damit fertig seid, den Teig in den „Zwischenräumen“ vorsichtig herauslösen und beiseite legen. Bei der Hälfte der ausgestochenen Plätzen nun mit einer kleineren Form mittig ein Loch (oder sonstige Form) ausstechen. So habt ihr nach und nach Teigreste, die dann wieder ausgerollt, ausgestochen werden usw…

Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Ober- und Unterhitze) ca. 12 Minuten backen. Der Teig reicht für mehr als ein Blech (bei mir waren es drei); jedes Blech bitte einzeln backen.

Sobald alle Plätzchen gebacken und vollständig ausgekühlt sind, mit einem Teelöffel etwas Marmelade auf einem „vollständigen“ (also ohne Loch in der Mitte) Plätzchen abstreifen und verstreichen. Nun das „gelochte“ Plätzchen obendrauf geben. Falls sich Marmelade hierbei schwer verteilen lässt, ggf. kurz erwärmen, z.B. in der Mikrowelle.
Sobald ihr allen Plätzchen ihren Gegenpart aufgesetzt habt, den Puderzucker in ein kleines Sieb geben und gleichmäßig über die Hildabrötchen verteilen. Nun nur noch genießen 😋

Zur Lagerung eignen sich verschließbare Gefäße oder Dosen, allerdings sollten sie nicht luftdicht sein.


Veganer Apfelkuchen aus der Kastenform

Und schon wieder ist der letzte Blogeintrag eine Weile her; mehr als vier Wochen. Dabei ist das Rezept und Bild schon längst fertig (ist nicht das erste Mal…). In letzter Zeit war einfach viel los und den Blog noch „unterzukriegen“, war schwierig. Auch auf Instagram war ich die letzten zwei bis drei Monate gar nicht aktiv. Den Blog möchte ich auf jeden Fall beibehalten, wie es bei/mit Instagram weitergeht, weiß ich nicht, die sozialen Medien sind nicht so wirklich meine Welt, glaube ich… Nun aber zum Rezept, dem veganen Apfelkuchen aus der Kastenform 🙂

Da der Spätsommer sich endgültig verabschiedet hat und nun der Herbst (mit bisher tollstem Wetter) herrscht, heißt das: Es ist Apfelkuchenzeit! Hier gibt es natürlich viele verschiedene Möglichkeiten: Hefeteig, Mürbeteig, mit oder ohne Streusel etc… Was ich davor noch nie hatte, war ein Apfelkuchen aus der Kastenform. Das wollte ich ohnehin schon länger ausprobieren. Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden: Schön saftig, fruchtig-nussig und weich. Schnell geht es auch noch, wie eigentlich immer bei Rührkuchen. Die Äpfel werden einfach unter den Teig gerührt, Schälen ist hier nicht nötig (mach ich fast ohnehin nie bei Apfelkuchen). Keine Sorge, die Schale stört beim Essen des Kuchens nicht, also nutzt die Zeit, die ihr zum Schälen aufwenden würdet, für etwas anderes 😉

Aus gesundheitlicher Sicht kann sich der Kuchen auch sehen lassen (klar es ist immer noch eine Süßigkeit, aber es gibt auch deutlich schlechtere…): Nüsse, Vollkornmehl und Äpfel liefern Mineral- und Ballaststoffe. Ein Kuchen also, den man im Herbst (und natürlich darüber hinaus) öfters genießen kann 😊

Apfelkuchen in der Kastenform

Zutaten (für eine normale Kastenform)

  • 350 g Dinkelvollkornmehl (Weizenmehl geht auch, wer kein Fan von Vollkorn ist, mischt oder ersetzt es teilweise durch Weißmehl)
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 60 g ganze Haselnüsse
  • 90 – 120 g Zucker, je nach Gusto (ggf. den Teig abschmecken)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 350 ml Hafermilch (oder sonstige Pflanzenmilch)
  • 80 g geschmacksneutrales Rapsöl
  • ca. 500 g Äpfel
  • optional: jeweils 1 TL Rohrzucker + Zimt zum Verteilen über den Kuchen

Zubereitung:

Als erstes die ganzen Haselnüsse grob mit einem großen Küchenmesser hacken, danach die Äpfel achteln, von den Kernen befreien und in 1-2 cm große Stücke schneiden. Beides erst einmal beiseite stellen.

Für den Teig die trockenen Zutaten, also Mehl, gemahlene Haselnüsse, Zucker, Backpulver, Zimt und Salz in eine große Schüssel geben und mit dem Schneebesen vermischen. Nun die Hafermilch mit dem Öl in einem Messbecher verquirlen, zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Holzlöffel kurz zu einem glatten Teig verrühren. Nun die Äpfel und die Hälfte der gehackten Haselnüsse dazugeben und unterrühren. Den Teig in eine gefettete Kastenform geben, die restlichen gehackten Haselnüsse auf dem Teig verteilen und leicht andrücken. Die Oberseite des Kuchens nun mithilfe eines Pinsels mit Wasser bestreichen. Nun ggf. die Zimt-Zucker-Mischung darauf verteilen.

Im unteren Drittel des nicht vorgeheizten Backofens bei 190 °C Ober- und Unterhitze etwa 50-55 Minuten backen. Vor dem Rausholen die Stäbchenprobe machen und ggf. länger backen. Auskühlen lassen, aus der Fom holen – und genießen 😊

Zwetschgenkuchen mit Mandelkrokant

Es ist fast schon Oktober und erst jetzt kommt das erste Zwetschgenkuchenrezept auf diesen Blog. Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, da Zwetschgenkuchen einer meiner absoluten Kuchenfavoriten ist. Egal ob mit Mürbe-, Rühr-, oder Hefeteig, ob mit oder ohne Streusel, Zwetschgenkuchen geht wirklich immer! Vielleicht ist es wirklich mein Lieblingskuchen, aber ich will mich ungern festlegen… Für dieses Jahr war es leider der letzte Kuchen mit eigenen Zwetschgen, aber die Vorfreude auf den nächsten Zwetschgenkuchen ist trotzdem schon zu spüren 😄

Dieses Rezept ist mal etwas anderes als „normaler“ Zwetschgenkuchen (die ja auch soooo gut sind!) durch das Topping aus lecker-knusprigem Mandelkrokant. Das Rezept habe ich vor sehr vielen Jahren mal in einer Broschüre eines Biomarktes gesehen. Vegan ist im Original weder der Boden, noch das Krokant. Der Blog hier hieße aber nicht „raphiniert vegan“, wenn ich mich davon aufhalten ließe 😄 Zumal man für Kuchen und anderes eh keine Eier, Milch, Sahne, Gelatine oder sonstiges tierische braucht,. Es ist eben alles eine Frage der Gewohnheit.

Der Boden ist ein einfacher, aber leckerer Rührteig, hauptsächlich bestehend aus Mandeln und Vollkornmehl. Letzteres in Verbindung mit den Zwetschgen und Nüssen schmeckt lecker „kernig“ und passt super, daher würde ich hier kein Weißmehl benutzen. Der Krokant (irgendwie klingt „das Krokant“ in meinen Ohren richtig, ist es aber laut Duden nicht…) ist auch schnell gemacht. Der Kuchen ist also, obwohl mal etwas anderes, überhaupt nicht kompliziert und zeitaufwändig in der Zubereitung. Und wirklich lecker ist er auch! Der Boden ist saftig-weich, der Krokant lecker nussig und das in Verbindung mit den Zwetschgen…einfach köstlich. Es eignen sich für das Rezept übrigens eher Zwetschgen einer spät reifenden Sorte, da diese während des Backens wenig Saft verlieren. Mit frühen Zwetschgen geht es aber zur Not auch.

Den Boden fand ich wirklich super, den werde ich in Zukunft auch für andere Kuchen nehmen. Gar nicht schlecht, so einen Blog zu haben, nur durch diesen schreibe ich meine „Mixturen“ endlich mal mit und kann sie somit reproduzieren 😁

Zutaten (für eine Springform mit 26 cm Durchmesser):

Für den Boden:

  • 200 g Vollkornmehl (Dinkel oder Weizen)
  • 100 g gemahlene Mandeln (oder Haselnüsse)
  • 85 g Rohrzucker
  • 2 TL Backpulver
  • 2 EL Stärke
  • 1 Prise Salz
  • 200 ml Milch
  • 60 g geschmacksneutrales Rapsöl

Für den Belag:

  • ca. 750 g Zwetschgen, je nach Größe auch mehr oder weniger, am besten also 1kg Zwetschgen für den Belag vorrätig halten.

Für den Krokant

  • 80 g ganze Mandeln
  • 2 EL geschmacksneutrales Rapsöl
  • 2 EL Rohrzucker
  • 2 EL Hafermilch (Sojamilch etc. geht auch)
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Als erstes die Zwetschgen (waschen und) entsteinen und beiseite stellen. Nun, für den Boden, alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mit dem Schneebesen vermischen. Milch mit Öl verquirlen, zu den trockenen Zutaten geben und alles mit einem großen Löffel kurz zu einem glatten Teig verrühren. In eine gefettete und leicht mit (Panier-)Mehl bestreute 26-er Springform füllen und glattstreichen.

Die Zwetschgen hochkant und dachziegelartig auf dem Teig verteilen und jeweils etwas andrücken. Wenn am Schluss alle Zwetschgen (am besten schön eng anliegend) verteilt sind, mit beiden Händen nochmal von oben leicht in den Teig drücken.


Für den Krokant die Mandeln grob mit einem großen Messer hacken. Nun alle weiteren Zutaten für den Krokant (aber noch nicht die Mandeln) in eine kleine Pfanne oder einen kleinen Topf geben und erhitzen. Sobald es zu blubbern beginnt, alles mit einem Holzlöffel verrühren. Sobald die Masse homogen ist, die gehackten Mandeln dazugeben und bei kleiner Hitze 2-3 Minuten stetig rühren. Den Krokant dann möglichst gleichmäßig auf den Zwetschgen verteilen.

Den Kuchen nun im unteren Drittel des Backofens bei 200°C Ober- und Unterhitze ca. 55 Minuten backen, Vorheizen ist nicht nötig.

Etwas auskühlen lassen und genießen – gerne auch noch warm 😋

Glutenfreie Nussmuffins

Der letzte Blogeintrag ist ja jetzt doch schon eine Weile her. War so eigentlich nicht geplant, das Rezept ist schon länger aufgeschrieben, auch das Bild dazu gibt es schon eine Weile. Aber das ist nur ein Teil, das Übertragen auf den PC gehört natürlich auch dazu und für das hat es in den letzten Wochen einfach nie gereicht… Das Bloggen ist doch zeitlich aufwändiger, als anfangs gedacht. Es hat sich in den letzten Wochen aber durchaus gelohnt, weil ich bei Rezeptanfragen dann immer einfach „meine“ Internetadresse angeben konnte 🙂 Das Bloggen behalte ich bei, es macht mir Spaß, nur weiß ich nicht, in welchem Rhythmus ich dazu komme. Wöchentlich, wie ich es einige Zeit beibehalten habe, wird es wohl eher nicht sein…

Nun aber kommen wir zum Rezept: Ich backe und koche ja öfters mal glutenfrei (z.B. hier) und viele Rezepte können leicht glutenfrei abgewandelt werden. Glutenfrei kochen ist meiner Erfahrung nach sehr unkompliziert, beim Backen sieht das schon etwas anders aus, als schwer würde ich es aber keinesfalls bezeichnen. Eher, dass es ein „anderes“ Backen ist, d.h. glutenfreie Teige brauchen mehr Wasser, sie trocknen schneller aus, ggf. muss die Backzeit angepasst werden etc… Alles in allem aber mit etwas Erfahrung durchaus machbar, gerade weil es auch tolle glutenfreie Mehlmischungen gibt. Auf diese greife ich auch sehr oft zurück. Dennoch finde ich es schön, auch manchmal „eigene“ Mischungen zu kreieren, so auch in diesem Rezept. Das ist dann schon etwas anspruchsvoller, weil die Masse oftmals nicht so aufgeht oder auch einfach nicht gut zusammenhält, wie bei Mehlmischungen. Bei solcherlei „Experimenten“ hatte ich auch schon des Öfteren Resultate, die nicht zufriedenstellend waren… Ganz im Gegensatz zu diesen glutenfreien Nussmuffins! Sie sind relativ unkompliziert und die Zutaten habe ich, bis vielleicht auf die beiden glutenfreien Mehle, immer im Haus. Die Muffins sind weich und saftig und bleiben es auch an Tag 2 und 3 noch, was bei glutenfreiem Gebäck oftmals nicht so ist. Dazu sind sie (wenn man bedenkt, dass es ein Süßgebäck ist…) durch die Nüsse und den Apfel noch relativ gesund. Wie alle Muffins auch perfekt als Stärkung beim Wandern, als Mitbringsel für Geburtstage u.ä., beim Picknick etc. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass die genauso gut funktionieren, wenn man Stärke und glutenfreies Mehl einfach durch glutenhaltiges, normales (Vollkorn-)Mehl ersetzt. Das werde ich in nächster Zeit mal ausprobieren und hier dann aktualisieren.

Lange Rede, kurzer Sinn: Probiert unbedingt diese Muffins aus! 😜

Zutaten (für 12 Muffins):

Für den Teig

  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 100 g gemahlene Mandeln (andere Nüsse bzw. nur eine Nussart geht auch)
  • 80 g Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 85 g Stärke
  • 30 g Maismehl
  • 30 g Reisvollkornmehl
  • 2 TL Zimt
  • 2 EL Erdnussmus (oder sonstiges Nussmus)
  • 30 g geschmacksneutrales Rapsöl
  • 2 EL geschrotete Leinsamen + 6 EL Wasser
  • 1 mittelgroßer Apfel
  • 150 ml Sojamilch

Zubereitung:

Als erstes die geschroteten Leinsamen mit 10 EL (warmem) Wasser verrühren und zum Quellen beiseite stellen.

Alle trockenen Zutaten (Nüsse, Zucker, Salz, Backpulver, Stärke, die beiden Mehle und Zimt) in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen vermischen. Dann Erdnussmus und Rapsöl dazu geben. Den Apfel vierteln, von den Kernen befreien und fein raspeln und ebenfalls in die Schüssel geben, ebenso die nun aufgequollenen Leinsamen. Als letztes die Sojamilch dazugeben. Alles mit einem Holzlöffel zu einem homogenen Teig verrühren. Diesen dann gleichmäßig mit einem Esslöffel in 12 Muffinformen geben. Im unteren Drittel des Backofens bei 185°C ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe machen und ggf. Backzeit anpassen), der Backofen braucht nicht vorgeheizt zu sein.

Vor dem Essen etwas auskühlen lassen und schon sind die Muffins fertig 🙂

« Ältere Beiträge

© 2022 Raphiniert vegan

Theme von Anders NorénHoch ↑

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner